Internetredaktion Bergen  
Montag. d. 11.12.2023 - 06:48 Uhr Impressum | Sitemap | Kontakt  



Karte Bergen


Leader
     
 

2022


41 Artikel gefunden

21.12.2022    Gerätehaus: Um- oder Neubau?

02.12.2022    Bergener Bürgerpreis geht an Andreas Neugebauer

22.11.2022    Flächennutzungsplan für Jägerswald-Verband
11.11.2022    Neue Wohnanlage am Harzberg geplant

26.10.2022    Alter Bahnhof hat neuen Besitzer
15.10.2022    Feiern in Gebäuden der Gemeinde wird teurer
13.10.2022    Bergens Kitaplätze werden teurer
13.10.2022    Schlicht, verspielt oder Boho-Stil: Sie setzt Hochzeiten in Szene

28.09.2022    Bergener Gerätehaus bereitet Sorgen
17.09.2022    Bergener über Plakatmüll verärgert
07.09.2022    Ein Dorf voller Windischs: Irrtum um Villa aufgeklärt



Freie Presse - Auerbacher Zeitung - Mittwoch, d. 07.09.2022
Ein Dorf voller Windischs: Irrtum um Villa aufgeklärt
Den Familiennamen Windisch gibt es in Bergen so häufig wie Meinel in Klingenthal oder Thoß um Falkenstein herum. Die Geschichte um eine Villa in Bergen und deren früheren Eigentümer sorgt bei Einheimischen für Verwirrung. Die wird hier versucht aufzuklären.

Von Cornelia Henze

Bergen - Vier Kunststudenten von der Hochschule für Bildende Künste Dresden nutzen den morbiden Charme einer verlassenen Villa und installieren darin Kunstobjekte.

Ein Künstler-Quartett aus Dresden hat die Villa an der Poppengrüner Straße wieder zum Dorfgespräch gemacht. Am Wochenende wurde sie bestens besucht. Viele Bergener waren entsetzt über deren Bauzustand. Fotos: David Rötzschke

Die Künstler lassen die Öffentlichkeit daran teilhaben, indem sie am ersten September-Wochenende für zwei Tage Gastgeber für Jedermann sind. „Freie Presse“ berichtete und zitiert Bergens Ortsvorsteher Günter Ackermann zu den einstigen Besitzern des imposanten Hauses an der Poppengrüner Straße. Danach soll der Hausherr ein gewisser Windisch gewesen sein, der bis in die 1930er-Jahre Kleidung und im Dritten Reich auch Wehrmachtsuniformen konfektioniert hat. Der Nachfolgebetrieb sei nach dem Krieg das Bergener Bekleidungswerk gewesen. Das sei ein Irrtum, korrigiert sich nun Ackermann, der am Wochenende von etlichen Bergenern darauf angesprochen worden sei. Der Bürgermeister erlag einer Namensverwechslung und verweist auf Ortschronist Ekkehard Mothes, der es besser weiß.
Das Jahr 1911 benennt der Chronist als die Blütezeit der Stickerei im Dorf. Damals fertigten 265 motorbetriebene Stickmaschinen Gardinen, Kleidung und Weißwäsche. Wer es sich nur leisten konnte, errichtete hinter seinem Wohnhaus eine Näherei, beschäftigte je nach Geldbeutel mehr oder weniger Näherinnen und stieg ins Textilgeschäft ein. Einer der Großunternehmer in Bergen war Max Emil Windisch, der, zu Wohlstand gekommen, auf den Mauern eines Vorgängerbaues jene Villa an der Poppengrüner Straße 1 errichten ließ. Weil Windisch offenbar gut betucht war, versah er seine Villa in dem Stil, der kurz nach der Jahrhundertwende als en vogue galt: Dem Jugendstil.

Statussymbol eines Textilunternehmers: Im Sonnenlicht fangen die Fenster mit Jugendstil-Ornamentik zu leuchten an.

Wenn die Sonne auf die Fenster trifft, fangen die farbigen Jugendstil-Ornamente noch heute an zu leuchten. Selbiges Farb-Licht-Spiel ereignet sich an der gut erhaltenen bemalten Decke im Treppenaufgang, das Besucher am Wochenende mit bewundernden Ausrufen kommentieren. In der oberen Etage angelangt, kommt man in Windischs früheren Salon: Gediegene, dunkle Holzmöbel, präparierte Vögel und Säugetiere, ein Sekretär mit Schreibutensilien, Bücherschrank und Musikinstrumente verweisen auf den großbürgerlichen Lebensstil der Familie Windisch. Jagd, Hausmusik und Bildung sind Abbild jenes Wohlstandes, den sich die Firma „Frenkel & Windisch“ mit Stickereierzeugnissen und Kragen in Seide, Baumwolle und Glanzgarn erwarb. „Diese Windischs haben die Stickerei bis etwa Ende des Krieges betrieben. Danach stand die Fabrik neben der Villa leer“, weiß Ekkehard Mothes. Nach dem Tod von Windisch senior wohnten in der Villa aber weiter dessen Sohn, der ebenfalls Emil hieß, und seine Frau Charlotte. Ältere Bergener erinnern sich noch an die Konsum-Verkaufsstelle, welche das Ehepaar in ihrer früheren Fabrik noch bis in die 1960er-Jahre führte. Da habe man alles vom Fernseher bis zur Couch kaufen können. Als Windisch junior in den 1960er-Jahren starb, gab die Witwe den Konsum auf und vermietete die Halle an einen gewissen Plank, der dort in Lohnarbeit Stickware herstellte. Charlotte Windisch bewohnte die Villa noch bis zu ihrem Tod. Das muss in den 1970er- oder 1980er-Jahren gewesen sein. Manche Bergener kamen am Wochenende beim Villen-Rundgang ins Gespräch. So können sich einige noch erinnern, als Kind bei Lotte zu Besuch gewesen zu sein. Die Villa sei immer tipptopp in Schuss gewesen, es habe gut nach Bohnerwachs geduftet.
Seit Charlottes Tod haben die Mieter oft gewechselt. „Jeder, der da ausgezogen ist, hat etwas hinterlassen“, fasst Mothes das Sammelsurium zusammen, das sich den Besuchern am Wochenende zeigte.

Die Venezianerin Amina Codraro hat in der Villa gefundene Glasbehälter zu Türmen gestapelt: Ihre Art, verbliebenen Hausrat neu zu interpretieren. Zuvor hatten die Künstler die Villa entmüllt./p>

2019 zog die letzte Familie dort aus. Unter welchen Umständen die letzten Mieter dort gehaust haben müssen, darüber wollen die Bergener nicht gern reden. „Kein Kommentar“, sagen Ackermann und Mothes unisono. Ingrid, die Tochter der Windischs, hatte die Immobilie über Jahre zum Verkauf angeboten. Nun hat eine Frau, die nahe Leipzig wohnt, die Villa erworben. Sie wolle das Haus, das sich Besuchern als heruntergekommene Ruine präsentierte, „sanft sanieren“.
Dann wäre da noch der andere Windisch, ebenfalls Textilunternehmer in Bergen – aber mit Vornamen Wilhelm. Dieser hatte ab 1879 seine Fabrik hinter der heutigen Sparkasse und konfektionierte Kleidung – und ab 1941 auch Wehrmachtsuniformen. Diese Windischs gingen nach dem Krieg in den Westen. Ihre Fabrik wurde zum Bekleidungswerk, dem größten Arbeitgeber im Dorf bis zur Wende. Emil und Wilhelm Windisch müssen aber dennoch verwandt gewesen sein.



Letzte Aktualisierung am Mittwoch, den 07. September 2022 - 18:45 Uhr  



03.09.2022    Wie eine Jugendstil-Villa zum Kunstobjekt wird

06.08.2022    Buswarte in Bergen wird erneuert

13.07.2022    Brücke wird abgerissen

30.06.2022    Förderung: Bergen bleibt Projekt treu
27.06.2022    Diebe stehlen Werkzeug aus Haus

20.05.2022    Alte Brücke wird abgerissen
20.05.2022    Neue Tore fürs Feuerwehrhaus
19.05.2022    Satzung für Ehrenamt erneuert
19.05.2022    Entwässerung für Weg am Streuberg
14.05.2022    Neue Verträge für Bergen und Werda
11.05.2022    Neue Parkanlage heißt offiziell Rathausplatz

26.04.2022    Gemeinde Bergen bleibt nachts dunkel
26.04.2022    Feuerwehr erhält neue Tore fürs Depot
25.04.2022    Brand in ausgebauter Scheune
02.04.2022    Anmeldung entfällt

24.03.2022    Feuerwehr meldet zusätzlichen Bedarf an
22.03.2022    Neuanfang im Mechelgrüner Imbiss-Stand an der B 169
15.03.2022    Brücke Am Winkel wird abgerissen
15.03.2022    Sonderzahlungen geschlossen abgelehnt
15.03.2022    Gemeinderätin scheidet aus
10.03.2022    Marode Brücke wird geprüft

23.02.2022    Bergener Straße bleibt kommunal
19.02.2022    Beschlüsse bald online einsehbar
18.02.2022    Ärger in Bergen: Schäden am Radweg
09.02.2022    Jägerswald will neuen Wohnraum schaffen
08.02.2022    Jägerswald lehnt Pläne für Windkraft geschlossen ab
03.02.2022    Moderne Heizung für Bergens Rathaus
02.02.2022    Amt von Bergener Ortschef bleibt ehrenamtlich

28.01.2022    Miete für Saal und Vereinszimmer steigt
11.01.2022    Impfangebot im Jägerswald-Gebiet



Letzte Aktualisierung am Mittwoch, den 21. Dezember 2022 - 11:30 Uhr  

 



 




Calendar
 Dezember 2023 
Mo Di Mi Do Fr Sa So
1 2 3
4 5 6 7 8 9 10
11 12 13 14 15 16 17
18 19 20 21 22 23 24
25 26 27 28 29 30 31
<< >>