Internetredaktion Bergen  
Mittwoch. d. 29.05.2024 - 08:15 Uhr Impressum | Sitemap | Kontakt  



Karte Bergen


Leader
     
 

2023


16 Artikel gefunden

14.12.2023    Bürgerpreis ehrt 37 Jahre Dienst bei der Feuerwehr
14.12.2023    Keine Räumung auf Privatwegen

11.10.2023    Arbeiten für neuen Lift haben begonnen

28.07.2023    Dreiseiten-Kipper ersetzt Multicar
26.07.2023    Haltestelle wird wieder überdacht
26.07.2023    Begegnungszentrum erhält einen Aufzug
25.07.2023    Feldweg erhält Asphaltschicht

09.06.2023    Bergen sagt Ja zu Feuerwehr-Befehlsstelle
09.06.2023    Kletterer sollen Bäume in Bergen pflegen
09.06.2023    Katarina Schaffrath wird Schöffin
06.06.2023    Warum die Bergener Feuerwehr in die Luft geht
02.06.2023    Wie Hund Sultan für alten Herrn zum Lebensretter wird



Freie Presse - Auerbacher Zeitung - Freitag, d. 02.06.2023
Wie Hund Sultan für alten Herrn zum Lebensretter wird
Nicht Passanten, dafür aber Anwohner haben zu Pfingsten einen in Not geratenen Rentner gefunden. Genau genommen war Sultan der Lebensretter. Ein Hund.

Von Cornelia Henze

Falkenstein/Bergen - Ein 85-jähriger Mann verschwindet am Nachmittag des Pfingstsamstag im Wald an der Falkensteiner Talsperre. Der Senior, vorher in Begleitung der Ehefrau, kehrt nicht zurück. Elf Stunden später wird er 8,5 Kilometer vom Ausgangsort gefunden: In einem Seitengraben an der Poppengrüner Straße in Bergen. Die „Freie Presse“ berichtet – auch darüber, dass der Vermisste nicht durch die Polizeifahndung, sondern von Passanten gefunden wurde. „Passanten“ - so hatte es die Polizei am Sonntag gemeldet.

„Unser Sultan hat dem Mann das Leben gerettet. Er hat so toll reagiert und hartnäckig gebellt.“ Christa Lindner Hundehalterin


Fotos: David Rötzschke

„Die Formulierung Passanten trifft es nicht, denn wir sind Anwohner“, reagieren Christa und Gert Lindner auf die Berichterstattung in den Medien. Und sie klären auf, wie es aus ihrer Sicht war: Lindners sitzen gerade gemütlich vor dem TV. Dort läuft „Ziemlich beste Freunde“. Es ist gegen Mitternacht. Mit einem mal hören sie ihren Hund Sultan bellen. Laut und pausenlos. Christa Lindner geht in den Garten. Sultan läuft ihr entgegen und geleitet sie an den Zaun, die Grundstücksgrenze. „Ich habe mit der Taschenlampe ins Brombeergestrüpp geleuchtet und habe etwas Weißes gesehen. Dann habe ich einen älteren Herrn dort kauernd ausgemacht. Er trug ein weißes Hemd“, schildert die Anwohnerin. Christa Lindner spricht den Mann an mit: „Was machen Sie denn da?“ Der Mann habe ihr zur Antwort gegeben, nicht aufstehen zu können.

Gert und Christa Lindner mit ihrem vierjährigen Leonberger Sultan. Der Rüde hat einem hilflosen 85-jährigen Mann zu Pfingsten das Leben gerettet.

Daraufhin eilt Christa Lindner ins Haus, holt ihren Mann zu Hilfe. Als das Ehepaar zurückkommt, ist der hilflose Mann aus dem Beerenbusch verschwunden. Mit eigener Kraft habe er es bis zur angrenzenden Wiese geschafft. Die Lindners geben dem kraftlosen alten Mann Mineralwasser zu trinken und setzen den Notruf ab. Kurz darauf trifft der Notarzt ein. Und dann die Polizei. Noch lange danach steckt den Lindners der Schreck in den Gliedern. Aber da ist auch das gute Gefühl, noch rechtzeitig geholfen haben zu können. „Unser Sultan hat dem Mann das Leben gerettet. Er hat so toll reagiert, so lange hartnäckig gebellt, bis von uns jemand kam“, sagt Christa Lindner und grault dem großen, zotteligen Leonberger liebevoll den Kopf.
Das ursprünglich aus Brandenburg stammende Ehepaar hat schon das ganze Leben lang Hunde. Immer große Hunde. Eben ziemlich beste Freunde, zum Schutz und nun, wie man sieht, als Lebensretter. Denn auch die Lindners wissen, dass der 85-jährige Rentner riesiges Glück gehabt hat – viele Vermisstensuchen gehen tragisch aus. Oft sind es demente, ältere Menschen, die von zu Hause oder aus Pflegeeinrichtungen weglaufen, tagelang orientierungslos im Freien herumirren, ihre Kräfte verlieren und in kalten Nächten auch erfrieren können. Erst vor wenigen Wochen wurde eine ältere Dame in Plauen leblos aufgefunden.

Im Brombeergestrüpp am Gartenzaun ihres Grundstückes in Bergen fanden die Lindners den hilflosen Mann.

War auch dieser alte Herr etwa orientierungslos? fragen sich die Lindners. Denn während der kurzen Unterhaltung habe der Mann geäußert, zum Reichenbacher Bahnhof gelangen zu wollen. Aber legt man mit 85 Jahren die Strecke Falkenstein - Reichenbach zu Fuß zurück? Für die Lindners bleiben Rätsel nach dem seltsamen Vorfall – und ein Hauch von Unsicherheit.
Durch den Vermisstenfall wurde auch bekannt, dass sich im Wald um Falkenstein und Grünbach ein Wolfsrudel aufhalten könnte. Nun sind auch die Lindners in Habacht-Stellung, wenn sie künftig mit ihrem vierjährigen Leonberger in den Wäldern spazieren gehen. Ohne kürzere Leine gehe da nichts mehr, sagen die beiden Bergener.



Letzte Aktualisierung am Freitag, den 02. Juni 2023 - 18:12 Uhr  




30.05.2023    Hat sich im Vogtland ein Wolfsrudel niedergelassen?
05.05.2023    Feuerwehrdepot wird erweitert

29.04.2023    Kritik an Vertrag für neue Befehlsstelle

18.01.2023    Bergener Kantor verabschiedet sich nach fast 40 Jahren



Letzte Aktualisierung am Donnerstag, den 14. Dezember 2023 - 15:42 Uhr  

 



 




Calendar
 Mai 2024 
Mo Di Mi Do Fr Sa So
1 2 3 4 5
6 7 8 9 10 11 12
13 14 15 16 17 18 19
20 21 22 23 24 25 26
27 28 29 30 31  
<< >>