Internetredaktion Bergen  
Samstag. d. 16.10.2021 - 11:24 Uhr Impressum | Sitemap | Kontakt  



Karte Bergen


Leader
LEADER
     
 

2017


54 Artikel gefunden

29.12.2017    Nach Brand in Bergen: zwei Verletzte und eine zerstörte Wohnung
28.12.2017    Wohnung bei Brand zerstört
22.12.2017    Bergen reagiert auf Erkrankung des Bürgermeisters
14.12.2017    Andreas Böhm als Wehrleiter bestätigt
12.12.2017    Professor mit Kettensäge: Ein Leben für den Wald
08.12.2017    Bergens Wehrleiter erhält den Bürgerpreis
07.12.2017    Amigos-Double hat Publikum fest im Griff
06.12.2017    Geschnitzte Miniatur-Schauanlage jetzt in Plauen

29.11.2017    Waldpreis geht an Bergener Forstbetrieb
23.11.2017    Rathaussanierung Bergen: Hinter der Plane wird verputzt
17.11.2017    Elternbeiträge für Krippe steigen

17.10.2017    Sängerin genießt das Stadtleben
13.10.2017    Brückenbau über die Trieb rückt näher
10.10.2017    Bass und Tenor gesucht: Wo sind Männer für den Chor Vocapella?

22.09.2017    Karl Singers Erbe vor Umzug nach Plauen
16.09.2017    Ute Eismann betreut als Pfarrerin die Gemeinden Werda und Bergen
15.09.2017    Bergener Amtssitz soll keine graue Maus werden
15.09.2017    HAUSHALT - Bergens Finanzen liegen im Soll
06.09.2017    Nachwuchscamp vereint Fußball-Talente aus Bergen und Karlsbad

25.08.2017    Vor allem ältere Vogtländer schwelgen in Erinnerungen
19.08.2017    Kita-Zufahrt wird erneuert
17.08.2017    Neue Technik für Feuerwehr
10.08.2017    Trapp krank – Ackermann notgedrungen Ersatzmann
07.08.2017    Professor Bernhardt hat ein Buch über den Dichter Julius Mosen geschrieben

31.07.2017    Pfarrerin beginnt Dienst im September
25.07.2017    Ackermanns Rücktritt: Neuer Vize nicht in Sicht
22.07.2017    Bergen will Berufungsverfahren zur Eingemeindung durchziehen
21.07.2017    In der Debatte um künftige Strukturen der vier Jägerswald-Gemeinden gibt es erneut eine neue Variante
08.07.2017    Rathaus-Turm soll Uhr erhalten

27.06.2017    „Festumzug war Knaller“
24.06.2017    Vize-Bürgermeister wirft das Handtuch
19.06.2017    "Lebendiges Geschichtsbuch" - Bergen feiert"
19.06.2017    Trotz ungewisser Zukunft: Bergen feiert seinen Ursprung
15.06.2017    Jägerswald: „Dreier-Bund“ wohl vom Tisch
15.06.2017    Bergen ist startklar für den 750. Geburtstag
14.06.2017    Ein Dorf in Festtagslaune
14.06.2017    Blick ins Gestern
14.06.2017    Von der Libelle abgeguckt
07.06.2017    DFB-Mobil macht bei Nachwuchskickern in Bergen Halt

27.05.2017    DFB-Mobil macht bei Nachwuchskickern in Bergen Halt
26.05.2017    Bergen vertagt Entscheidung über eine Berufung
20.05.2017    Grünes Licht für neue Einheitsgemeinde
13.05.2017    Bergen: Rat will nun Mini-Einheitsgemeinde
10.05.2017    Neue Chance für Bergens Wunsch-Ehe mit Falkenstein

26.04.2017    Umzug zur 750-Jahr-Feier: Bergen sucht Mitstreiter
20.04.2017    Rathaus Bergen: Modernisierung rückt näher

01.03.2017    Bergen kurbelt Jugend-Kooperation an

17.02.2017    Jubiläumsfest braucht noch Unterstützer
02.02.2017    Theuma votiert für Jägerswald-Bündnis

26.01.2017    Bald Baustart für Brücke und Rathaus
25.01.2017    Kettensäge aus Werkstatt gestohlen
21.01.2017    Gegendarstellung
19.01.2017    Bergener können bald schneller ins Internet
05.01.2017    Neue Eskalation im Wege-Streit



Freie Presse - Auerbacher Zeitung - Donnerstag, d. 05.01.2017
Neue Eskalation im Wege-Streit
Auf einem Stück Fußweg an der B 169 in Bergen kommt es immer wieder zur Konfrontation. Dahinter steckt ein Grundstücksstreit. Jetzt gab es Handgreiflichkeiten.

VON BERND APPEL
BERGEN — Joachim Queck (64) ist außer sich, wenn er über seine jüngste Begegnung mit Werner Schaller spricht. Wie an jedem Dienstag habe er am 6. Dezember Zeitungen ausgetragen und dabei ein Grundstück an der Plauenschen Straße passiert, als er dort von Schaller angegriffen worden sei. „Beleidigungen gab es oft, diesmal ist er zum ersten Mal handgreiflich geworden“, sagt er. Schaller habe ihn geschubst und in den Schwitzkasten genommen, er sei gegen den Zaun geflogen und habe sich Verletzungen zugezogen. „Ich habe mich zurückgehalten“, versichert Queck. Doch Schaller sei „ein aggressiver Mensch“, dem endlich Einhalt geboten werden müsse.
Werner Schaller (56) sieht das ganz anders: Queck sei „ausgerastet“, habe ihn geschubst und versucht, auf ihn einzuschlagen. „Ich habe ihn nur solange festgehalten, bis er aufgehört hatte zu schlagen“, erklärt er. Die Verletzungen habe Queck sich selbst zugezogen. Die Männer zeigten sich gegenseitig an. Und die Plauener Staatsanwaltschaft hat die Verfahren bereits eingestellt – es gebe keine objektiven Tatzeugen, keine erheblichen Verletzungen und kein öffentliches Interesse.
Ein „normaler“ Nachbarschafts- Zwist, könnte man meinen. Doch hinter dem Bergener Fußweg-Konflikt steckt ein schier endloser Grundstücksstreit. Werner Schaller legt sich dabei nicht nur juristisch mit Behörden an, sondern auch außergerichtlich mit Passanten. Es geht um 18 Quadratmeter Fußweg vor seinem Haus, als deren Eigentümer er im Grundbuch steht. Die Grenzen dieser Fläche hat er mit Spray markiert. Und wer sie betritt, der muss damit rechnen, von Schaller „des Grundstücks verwiesen“ zu werden, wie er es ausdrückt. Wer dies vermeiden will, müsste auf einem schmalen Streifen direkt am Rand der viel befahrenen Bundesstraße laufen.
Im Ort kursieren Berichte über mehrere Vorfälle auf dem umstrittenen Stück Fußweg. Sicher ist, dass vor dem Anwesen eine Radfahrerin zu Fall kam. Sie zeigte Schaller wegen Körperverletzung an, er sie ebenfalls. Das Verfahren wurde eingestellt, mangels öffentlichen Interesses. Die Frau habe ihn „von hinten an der Wade angefahren“ und dabei verletzt, erklärt Schaller zu dem Fall.

Schaller erläuterte bereits 2010 mit Holzlatten, wo die Grenzen seines Grundstücks auf dem Fußweg verlaufen. Inzwischen hat er diese mit Farbspray markiert. Wer hineingeht, riskiert einen „Platzverweis“. Und Schaller hat angekündigt, das Stück einzuzäunen. FOTO: S. KELLER-THOSS/ARCHIV

Juristisch kämpft Schaller seit 2008 um die 18 Quadratmeter Grundstück, die er im Zuge des Straßen- und Fußwegbaus faktisch einbüßte. Gegen den entsprechenden Vertrag zog er bis vors Bundesverfassungsgericht. Dieses hat nach seinen Worten die Klage allerdings abgewiesen. Den Bergener entmutigt das nicht: Jetzt klagt er gegen die Vermessung von damals, will notfalls erneut durch alle Instanzen. Sein Ziel ist eine Verlegung der B 169, weg von seinem Grundstück. Momentan führe sie zu dicht an seinem Haus vorbei, der Verkehr zerstöre dessen Grundmauern.

Fußweg vor Schallers Haus gestern: Auch in Sachen Räum- und Streupflicht gibt es Streit mit der Kommune. FOTO: S. KELLER-THOSS

Laut Bergens Bürgermeister Volkmar Trapp ist es für Fußgänger „völlig uninteressant“, wer im Grundbuch steht: „Es gibt eine öffentliche Widmung, insofern darf da natürlich jeder ungehindert laufen.“ Dies sieht Carmen Reiher, Chefin des Verwaltungsverbandes Jägerswald, genauso. Trotzdem will sie die Änderung des Grundbuchs: „Wir haben ein rechtskräftiges Urteil – aber ich komme dort nicht rein.“ Schaller sei es bisher erfolgreich gelungen, die Eintragung durch die Beschäftigung sämtlicher juristischen Instanzen zu verhindern. Hier habe „der Rechtsstaat Lücken“.
Werner Schaller bestreitet eine Gültigkeit der öffentlichen Widmung für sein Stück Fußweg. Und er kündigt an, vollendete Tatsachen zu schaffen: „Ich werde das Stück demnächst einzäunen.“
An der B 169 in Bergen droht damit eine weitere Eskalation. Und so wird Joachim Quecks Forderung wohl ein frommer Wunsch bleiben: „Ich will nur, dass wieder Ruhe einkehrt und jeder dort vorbeilaufen kann, ohne angegriffen zu werden.“



Letzte Aktualisierung am Donnerstag, den 05. Januar 2017 - 14:59 Uhr  



 



 




Calendar
 Oktober 2021 
Mo Di Mi Do Fr Sa So
1 2 3
4 5 6 7 8 9 10
11 12 13 14 15 16 17
18 19 20 21 22 23 24
25 26 27 28 29 30 31
<< >>




Elektro Trapp