Internetredaktion Bergen  
Samstag. d. 16.10.2021 - 11:16 Uhr Impressum | Sitemap | Kontakt  



Karte Bergen


Leader
LEADER
     
 

2015


55 Artikel gefunden

24.12.2015    Krippenspiel-Akteure appellieren an Mitmenschlichkeit
19.12.2015    Vor Gericht: Falkenstein hilft Bergen
16.12.2015    Fur Freunde Schnitzen
11.12.2015    Bergen will Antrag auf Berufung stellen
08.12.2015    Bergen will in Berufung gehen
04.12.2015    Bergen vergibt den Bürgerpreis an Günter Ackermann
01.12.2015    Baustelle ist wieder befahrbar

30.11.2015    Kaninchenfreunde krönen erfolgreiches Zuchtjahr
26.11.2015    Werda will Eingliederungsstreit beilegen
17.11.2015    Frust über Endlos-Baustelle: Auch Bürgermeister in der Kritik
16.11.2015    Goldener Hahn: Kein Abriss 2015
16.11.2015    Promilleweg wird trockengelegt
14.11.2015    Wehr drängt auf zeitgemäßes Löschfahrzeug
13.11.2015    Satzung angepasst
13.11.2015    In Bergen Ärger über zerfahrene Bankette

28.10.2015    Mauer-Bau in Bergen dauert einen Monat länger
14.10.2015    Der Vogtlandchor Vocapella probt im Bürgerhaus
02.10.2015    Bergen darf nicht nach Falkenstein
01.10.2015    Gericht lässt Bergener noch zappeln

24.09.2015    Bergens Klage wird verhandelt

21.08.2015    Gemeinderat beschließt Haushalt für 2015
20.08.2015    Eingemeindung bleibt Hauptziel
13.08.2015    Neue Stützwand am „Goldenen Hahn
04.08.2015    Jägerswald will weniger Knallerei

27.07.2015    Blick in wunderbare Gartenwelt
17.07.2015    Verhandlung zu Bergens Verbandsaustritt Ende 2015
16.07.2015    Rat lässt sich überprüfen
08.07.2015    Poppengrüner Straße in Bergen ist eine Baustelle

27.06.2015    Funken lösen Feuer im Dach aus
16.06.2015    Friseur legt Kamm und Schere aus der Hand
09.06.2015    Volkstümliche Chorsingen in der Kirche St. Nikolai zu Bergen
08.06.2015    In Bergen bleibt der Bürgermeister im Amt

30.05.2015    BÜRGERMEISTERWAHL IN BERGEN
19.05.2015    Ab Ende Mai gibt es nächste Vollsperrung
16.05.2015    Wegestreit in Bergen beendet
06.05.2015    Baufirma beseitigt Buckelpiste: B 169 in Bergen erneut blockiert

30.04.2015    Pfusch auf B 169 wird behoben
30.04.2015    Vor einem Jahrhundert ist Elfriede Reckmann geboren
20.04.2015    Talente probieren sich aus
15.04.2015    Bergen plant den Gasthaus-Abriss
11.04.2015    Radweg von Pferdeäpfeln befreit
02.04.2015    Bergen will Gasthaus abreißen

27.03.2015    Bergen zahlt mehr als Neustadt
25.03.2015    Radeln auf einer historischen Bahntrasse
24.03.2015    Bergen setzt bei Leader auf Region Falkenstein
21.03.2015    Neue Versammlung wird von BIG gefordert
20.03.2015    Feuerwehr: Stellvertreter sind bestellt
19.03.2015    Kritik in Bergen: Wird Bürgerhaus geschont?
16.03.2015    Bergener Kirche startet in Musiksaison
13.03.2015    Klage für Eingemeindung: Bergen wartet
12.03.2015    DDR-Technik soll in Ruhestand

03.02.2015    Bergens Schnäppchen-TV droht das Aus



Bergens Schnäppchen-TV droht das Aus
Freie Presse - Auerbacher Zeitung - Dienstag, d. 03.02.2015
Kein Nachfolger: Bergens Schnäppchen-TV droht das Aus

In Bergen versorgt eine Antennengemeinschaft seit der Wende die gesamte Gemeinde mit Fernsehbildern. Zum kleinen Preis gibt es gute Qualität – wer in Zukunft die Verantwortung übernimmt, ist offen.

VON BERND APPEL

Günter AckermannBERGEN — Für Kabel-Fernsehen ist dieser Preis wohl nicht zu schlagen: Die Antennengemeinschaft (ATG) Bergen verlangt von ihren rund 300 Teilnehmern je 40 Euro – im Jahr. Dafür gibt es über 150 digitale Fernsehsender, auch zehn analoge sind noch dabei. „Das ist geschenkt“, meint Günter Ackermann, der ATG-Vorsitzende. Er ist stolz darauf, dass es seit der Euro-Umstellung keine Erhöhung gab. Außer Gema müssen von den Gebühren vor allem Stromkosten, Versicherung, die VG Media und die technische Wartung bezahlt werden. „Wir sind gut ausgestattet, und wir haben ein paar Aktive in Buchhaltung, Technik und Revision, die hier ihr Herzblut einbringen – ohne Idealismus geht das nicht“, meint Ackermann. Der Gründer und Vorsitzende der ATG wird 70 und versucht seit 1999, einen Nachfolger für das Amt zu finden – bislang vergeblich,

Günter Ackermann im Schaltraum der Kopfstation auf dem Harzberg: Von hier aus kommt das Fernsehen in 300 Bergener Haushalte. Rund 18 Kilometer Erdkabel wurden durch die Antennengemeinschaft verlegt. FOTO: JOACHIIM THOSS

„Ich mache aus Pflichtbewusstsein weiter“, sagt der Rentner. Die Postzulassungsurkunde für Bergens Kopfstation läuft auf seinen Namen. „Die Leute haben mir damals ihr Vertrauen geschenkt – das kann man nicht einfach abschütteln.“

Damals, das war in den letzten DDR-Jahren. Kollegen kamen 1987 auf Ackermann zu, ob er nicht eine Antennenanlage für Bergen in Angriff nehmen könnte. Der Wismut- Kumpel war kommunalpolitisch aktiv: „Man traute mir das anscheinend zu.“ Hintergrund war, dass die Bergener gern Sender wie RTL und Sat1 sehen wollten – ARD und ZDF bekamen sie „dank Ochsenkopf“ bereits optimal. Gegenüber den Behörden begründete man das Ganze allerdings mit dem miesen Empfang der DDR-Sender. Ackermann suchte sich einen Buchhalter und einen Mann mit dem nötigen technischen Wissen und ging die Sache an.

„Die Leute haben mir damals ihr Vertrauen geschenkt.“

Günter Ackermann Vorsitzender der Antennengemeinschaft Bergen

Im April 1989 erläuterte er den Bergenern im „Goldenen Hahn“ das Projekt. Und bat pro Haushalt um eine Anzahlung von 1000 Mark. „Es haben fast alle bezahlt. Von 430 haben 420 mitgemacht“, staunt er heute noch ein bisschen. „So was wird es nie wieder geben.“ Außerdem waren 20 Stunden Arbeit zu leisten.

Ackermann und seine Mitstreiter kämpften mit Bürokratie und Materialknappheit: Kabel gab es nur mit Genehmigung und nur in einem einzigen DDR-Betrieb. Um zwei Masten zu ergattern, mussten 800 Kilogramm Schrott gesammelt werden. Als man die Hürden genommen hatte, kam die Wende. Alles war anders, immerhin behielt Ackermanns Postzulassungsurkunde ihren Wert. Mit deren Hilfe konnte der ATG-Vorstand im Februar 1990 in einem Nürnberger Unternehmen für 30.000 DM Material ergattern, die Bezahlung wurde „gestundet bis zur Währungsunion“. „Das war ein sensationelles Entgegenkommen“, meint der Bergener. „Auch das ist nur mit einer gewissen Euphorie zu erklären.“

Mit Jochen Junghans als Technischem Leiter wurde das Projekt gestemmt, am Ende wurde eine halbe Million D-Mark verbaut. Die Erstzahlung der Bergener hatte sich durch die Währungsunion halbiert, für die Fertigstellung wurde ein Nachschlag von 300 DM pro Haushalt fällig. Und auch das klappte. Im Sommer 1991 waren fast alle Bergener an die Antenne angeschlossen.

Seitdem muss immer wieder investiert werden, 1996 begann die Digitalisierung. Schwierig ist es, die Besitzer von alten und hochmodernen TV-Geräten unter einen Hut zu bringen: Die einen brauchen ein eher schwaches Signal, für die anderen kann es kaum stark genug sein. „Dank des Engagements von Enrico Trapp ist die Technik auf hohem Niveau und die Wartung abgesichert.“ Sauer ist Günter Ackermann darüber, dass so mancher Vertreter der nachwachsenden Generation sich nicht selbst anmeldet, um die besagten 40 Euro jährlich zu sparen. Und das überhaupt die Zahlungsmoral sinkt: „Die Fairness lässt bei manchem zu wünschen übrig.“

Ansonsten hofft Bergens TV-Chef, dass sich bald Leute finden, die die Antennengemeinschaft zu ihrer Sache machen: „Wenn irgendwann an einen Kabelnetz-Betreiber verkauft werden muss, dann wird alles ganz anders – vor allem viel teurer.“




Letzte Aktualisierung am Dienstag, den 03. Februar 2015 - 11:24 Uhr  




16.01.2015    Der älteste Bürgermeister will’s noch mal wissen
14.01.2015    Asphalt-Wellen auf B 169 kommen weg
10.01.2015    Riesige Fichte stürzt auf Straße
 



 




Calendar
 Oktober 2021 
Mo Di Mi Do Fr Sa So
1 2 3
4 5 6 7 8 9 10
11 12 13 14 15 16 17
18 19 20 21 22 23 24
25 26 27 28 29 30 31
<< >>




Verkehrsverbund Vogtland