Internetredaktion Bergen  
Donnerstag. d. 28.10.2021 - 22:00 Uhr Impressum | Sitemap | Kontakt  



Karte Bergen


Leader
LEADER
     
 

2020


36 Artikel gefunden

09.12.2020    Leuchtendes Unikat komplettiert neue Grünanlage in Bergen
08.12.2020    Pappe geht nur noch in der Tonne mit
08.12.2020    Turbine-Aktion läuft dank vieler Helfer

26.11.2020    BÜRGERPREIS - Bergener Verein verdient sich Ehrung
23.11.2020    Müllabfuhr: Die neuen Termine kommen per Post
10.11.2020    Dritter Druck von Bergener Chronik

28.10.2020    Verband nur noch telefonisch erreichbar
23.10.2020    Teichsanierung in Bergen wird teurer
22.10.2020    Bergen sichert sich Straßenbeiträge
13.10.2020    Chronik: Als aus dem Dorf urplötzlich eine Stadt wurde
09.10.2020    Besondere Trainingseinheit für Nachwuchskicker in Bergen

17.09.2020    Gemeinderat: Viadukt wird abgerissen
16.09.2020    Jugendklub wird neue Feierstätte
08.09.2020    Ein Bergener und die Bücher

25.08.2020    Nachwuchsfußballer aus Bergen und Karlovy Vary trainierten erneut in Grünheide

30.07.2020    Buswarte für Bergen
15.07.2020    Schauanlage steht jetzt am Mühlgraben
14.07.2020    Schauanlage erhält neues Domizil
14.07.2020    Fest der Kirchgemeinde fällt kleiner aus als geplant
01.07.2020    Bergener Teich steht Kur bevor

26.06.2020    Geld fließt in Sportplatz und Wartehäuser
25.06.2020    Personal fehlt: Planung für Kita erschwert

29.05.2020    Alte Herren müssen noch ein bisschen warten
13.05.2020    Ortschef sieht Finanzen kritisch
08.05.2020    Sparkasse in Bergen wieder öfter offen
06.05.2020    Die vergessene Armee der Kulturoffiziere



Freie Presse - Auerbacher Zeitung -
Die vergessene Armee der Kulturoffiziere
Vor 75 Jahren endete der Zweite Weltkrieg. Wie es danach in der Sowjetischen Besatzungszone weiterging, erzählt ein neues Buch von Rüdiger Bernhardt.

Von Thorald Meisel

Bergen/Marieney - Die Erinnerungen an das Ende des Zweiten Weltkrieges sind verblasst, im Bewusstsein der Generationen der heute Dreißig- bis Fünfzigjährigen spielen diese oft keine Rolle mehr, weil sie nicht mehr bekannt sind, ja, sogar verdrängt werden. Das sagt Rüdiger Bernhardt, Literaturprofessor aus dem vogtländischen Bergen. Er beschäftigt sich in seinem neuen Buch, das seit wenigen Tagen erhältlich ist, mit einem Thema der Nachkriegszeit, das über Jahrzehnte kaum ein Thema war – die Tätigkeit von Kulturoffizieren in der Sowjetischen Besatzungszone zwischen 1945 und 1949/50.

Professor Rüdiger Bernhardt
Literaturprofessor aus Bergen


FOTO: Christian Schubert/Archiv

„In der DDR war das Thema nicht beliebt, weil die Kulturoffiziere 1949/50 von Stalin abkommandiert worden waren; danach verschwanden sie, bestenfalls duften sie wieder dort arbeiten, wo sie zuvor tätig gewesen waren“, schreibt Bernhardt im Vorwort seines Buches und nennt auch einen maßgeblichen Grund: „Sie hatten zu sehr die deutschen Traditionen im Blick und waren in der politischen Zielstellung um vieles moderater als die deutschen Kommunisten. Sie wussten, dass man mit einem Volk, das dem Faschismus zu großen Teilen gehuldigt hatte, keinen Kommunismus aufbauen konnte, sondern dass das nur sehr langsam angehen konnte. Deshalb waren sie auf ein sehr breites Bündnis aller Antifaschisten aus; das passte natürlich Stalin nicht.“
Rüdiger Bernhardt beschäftigt sich seit den 1960er-Jahren mit dem Thema der Kulturoffiziere. 1967 hatte er in Weimar die ehemalige Kulturoffizierin Galina Snamenskaja kennengelernt. „Oft hatte sie über ihre Tätigkeit in Halle/Saale gesprochen, und ich hatte von ihr vieles berichtet bekommen, was nicht in Protokollbänden und Abrissen stand“, erinnert er sich. Bernhardt hatte auch persönlich Kontakt zu führenden Offizieren wie Grigorij Weiß und Ilja Fradkin. „Dadurch kam ich zu Kenntnissen, die zuvor kaum einer hatte.“ Dazu hatte er eine sowjetische Doktorandin, die bei ihm eine Doktorarbeit über Anna Seghers schrieb und die in damals noch verschlossenen Moskauer Archiven einige Materialien besorgte.
Auf Bitten des Neue-Impulse-Verlages Essen hatte Rüdiger Bernhardt, der auch Mitglieder der Vogtländischen Literaturgesellschaft Julius Mosen ist, sein umfangreiches Material zu einem Buch zusammengefasst. Ende Februar war das 278 Seiten umfassende Werk fertig. Das Vogtland ist dabei mit der Wieder- eröffnung des Schulbetriebes zum 1. Oktober 1945 in Oelsnitz.
Rüdiger Bernhardt: „Maßstab Humanismus – die sowjetischen Kulturoffiziere“; Verlag Neue Impulse Essen; Preis: 19.80 Euro; ISBN: 978-3-96170-033-2.



Letzte Aktualisierung am Sonntag, den 10. Mai 2020 - 11:42 Uhr  




29.04.2020    Rathausplatz fast fertig
03.04.2020    Turbine-Aktion läuft dank vieler Helfer

14.03.2020    Finanzspritze entlastet Bergens Haushalt
11.03.2020    Partnerschaft mit Slavia lebt
09.03.2020    Lieder zur Passionszeit
06.03.2020    Gemeinde Bergen sorgt beim Thema Corona vor
05.03.2020    Sparkasse in Bergen kürzt ihren Service drastisch

27.02.2020    Lange Staus nach Karambolage auf der B 169
25.02.2020    Gemischter Chor sucht junge Stimmen

23.01.2020    Rathausplatz wird Bergens gute Stube
 



 




Calendar
 Oktober 2021 
Mo Di Mi Do Fr Sa So
1 2 3
4 5 6 7 8 9 10
11 12 13 14 15 16 17
18 19 20 21 22 23 24
25 26 27 28 29 30 31
<< >>




Oldtimer-Freunde