Internetredaktion Bergen  
Samstag. d. 16.10.2021 - 11:42 Uhr Impressum | Sitemap | Kontakt  



Karte Bergen


Leader
LEADER
     
 

2017


54 Artikel gefunden

29.12.2017    Nach Brand in Bergen: zwei Verletzte und eine zerstörte Wohnung
28.12.2017    Wohnung bei Brand zerstört
22.12.2017    Bergen reagiert auf Erkrankung des Bürgermeisters
14.12.2017    Andreas Böhm als Wehrleiter bestätigt
12.12.2017    Professor mit Kettensäge: Ein Leben für den Wald



Professor mit Kettensäge
Freie Presse - Auerbacher Zeitung - Dienstag, d. 12.12.2017
Professor mit Kettensäge: Ein Leben für den Wald
Holm Uibrig hat Generationen von Forstingenieuren aus den Tropen ausgebildet. Jetzt verbringt er den Ruhestand mit Arbeit in seinem Bergener Wald.

VON BERND APPEL

BERGEN — Rund 60 Hektar groß ist das Areal des Forstbetriebes „Unterer Jägerswald“, das Holm Uibrig (75) bewirtschaftet. Das Stück Wald gehört ihm und seiner älteren Schwester. Eigentlich ist es schon seit mehreren Generationen in Familienbesitz. Denn es zählte zum Bestand des Rittergutes Mechelgrün unteren Teils, das Uibrigs Vorfahren seit 1783 gehörte und 1945 enteignet wurde, so wie alle Rittergüter in der sowjetisch besetzten Zone Deutschlands.

Holm Uibrig in seinem Wald. Rechts hinter ihm eine der alten Buchen, die eine wichtige Rolle beim Waldumbau spielen. FOTO: JOACHIM THOSS

1998 kauften die Geschwister den Wald von der Treuhand-Nachfolgegesellschaft zurück. Damals arbeitete Uibrig als Hochschullehrer im Fachgebiet Tropische Forstwirtschaft an der Technischen Universität Dresden in Tharandt, seine Schwester Brita Weiß als Kinderärztin in Aue. Gelegenheit zur Arbeit im Wald bot sich daher nur in der Freizeit. Nach dem Wechsel in den Ruhestand 2008 erwarb das Ehepaar Uibrig ein Wohnhaus in Bergen, das nach umfänglicher Sanierung 2015 bezogen wurde.
Die Waldbewirtschaftung war von Beginn an vorwiegend Familienarbeit. Beteiligt sind die Ehefrau Gabriele, sie ist Diplomforstingenieurin, die Söhne Holger und Ulf sowie die Familie der Schwester. Bei der „Holzernte“ sind Forstunternehmen aus der Region tätig. Die geleistete Arbeit kann sich offenbar sehen lassen: kürzlich bekam der Forstbetrieb „Unterer Jägerswald“ einen „Preis für vorbildliche Waldbewirtschaftung“ des Sächsischen Ministerium für Umwelt und Landwirtschaft zuerkannt. „Vorgeschlagen wurden wir vom Forstbezirk Plauen“, so Uibrig.
Nach Ansicht der Jury zeigt das Unternehmen exemplarisch, wie „ein privater Forstbetrieb durch Waldumbau auf den inzwischen spürbaren Klimawandel reagieren kann“. Zudem engagiere sich der Preisträger „stark in der Vermittlung von forstfachlichem Wissen an Studierende, Waldbesitzer und Waldinteressierte“. Dafür stehen Vorträge und Waldbegehungen in der Region sowie Veröffentlichungen.
Solches Wissen hat Holm Uibrig von 1971 bis 2008 den Studierenden in der Fachrichtung Tropische Forstwirtschaft vermittelt. Die kamen aus allen Erdteilen mit Ausnahme von Australien. Immer wieder reiste er selbst in die Tropen mit Schwerpunkten in Südostasien und Indien, Ostafrika und Südamerika. Ein längerfristiger Einsatz führte ihn von 1986 bis 1989 mit Frau und jüngerem Sohn an die landwirtschaftliche Universität in Äthiopien.
Nachhaltige Waldwirtschaft setzt er nun im eigenen Forstbetrieb praktisch um, greift dabei zu Motorkettensäge, Pflanzgerät und Freischneider. Der Umbau des noch lange vorwiegend aus Fichten bestehenden Waldes ist wichtiges Vorhaben. Natürliche Verjüngung vorhandener Altbuchen wird gezielt gefördert, Weißtanne in Bestandslücken gepflanzt. Fachwissen für die Pflanzenanzucht bringt insbesondere seine Frau als langfristige Mitarbeiterin im Forstbotanischen Garten Tharandt mit. Auch Roterle, Bergahorn, Birke und andere lösen allmählich die Fichten-Monokultur ab.
Das alles folgt laut Uibrig Modellen der Strategie zum langfristig angelegten Waldumbau aus dem Kompetenzzentrum Wald und Forstwirtschaft des Staatsbetriebes Sachsenforst. Dabei sind zunehmende Wetterextreme, vor allem auch Sturm mit Windwurf und –bruch, anhaltende Trockenperioden mit der starken Vermehrung von Borkenkäfern, steigende Durchschnittstemperatur und längere Vegetationszeit pro Jahr wichtige Argumente.
Zum Naturschutz trägt Uibrig zum Beispiel durch das Belassen von Totholz bei. Erhalten werden beispielsweise Altbuchen mit Astlöchern als Nistplätze für Höhlenbrüter; eine kleine Waldwiese wird erst nach dem Abblühen der Gräser und Stauden gemäht.
In seinen beiden Forstbetrieben – der andere befindet sich in Zobes – stellt der Eigentümer derzeit die Weichen für die Zukunft: Demnächst übernehmen seine Söhne die Verantwortung.



Letzte Aktualisierung am Dienstag, den 12. Dezember 2017 - 13:08 Uhr  



08.12.2017    Bergens Wehrleiter erhält den Bürgerpreis
07.12.2017    Amigos-Double hat Publikum fest im Griff
06.12.2017    Geschnitzte Miniatur-Schauanlage jetzt in Plauen

29.11.2017    Waldpreis geht an Bergener Forstbetrieb
23.11.2017    Rathaussanierung Bergen: Hinter der Plane wird verputzt
17.11.2017    Elternbeiträge für Krippe steigen

17.10.2017    Sängerin genießt das Stadtleben
13.10.2017    Brückenbau über die Trieb rückt näher
10.10.2017    Bass und Tenor gesucht: Wo sind Männer für den Chor Vocapella?

22.09.2017    Karl Singers Erbe vor Umzug nach Plauen
16.09.2017    Ute Eismann betreut als Pfarrerin die Gemeinden Werda und Bergen
15.09.2017    Bergener Amtssitz soll keine graue Maus werden
15.09.2017    HAUSHALT - Bergens Finanzen liegen im Soll
06.09.2017    Nachwuchscamp vereint Fußball-Talente aus Bergen und Karlsbad

25.08.2017    Vor allem ältere Vogtländer schwelgen in Erinnerungen
19.08.2017    Kita-Zufahrt wird erneuert
17.08.2017    Neue Technik für Feuerwehr
10.08.2017    Trapp krank – Ackermann notgedrungen Ersatzmann
07.08.2017    Professor Bernhardt hat ein Buch über den Dichter Julius Mosen geschrieben

31.07.2017    Pfarrerin beginnt Dienst im September
25.07.2017    Ackermanns Rücktritt: Neuer Vize nicht in Sicht
22.07.2017    Bergen will Berufungsverfahren zur Eingemeindung durchziehen
21.07.2017    In der Debatte um künftige Strukturen der vier Jägerswald-Gemeinden gibt es erneut eine neue Variante
08.07.2017    Rathaus-Turm soll Uhr erhalten

27.06.2017    „Festumzug war Knaller“
24.06.2017    Vize-Bürgermeister wirft das Handtuch
19.06.2017    "Lebendiges Geschichtsbuch" - Bergen feiert"
19.06.2017    Trotz ungewisser Zukunft: Bergen feiert seinen Ursprung
15.06.2017    Jägerswald: „Dreier-Bund“ wohl vom Tisch
15.06.2017    Bergen ist startklar für den 750. Geburtstag
14.06.2017    Ein Dorf in Festtagslaune
14.06.2017    Blick ins Gestern
14.06.2017    Von der Libelle abgeguckt
07.06.2017    DFB-Mobil macht bei Nachwuchskickern in Bergen Halt

27.05.2017    DFB-Mobil macht bei Nachwuchskickern in Bergen Halt
26.05.2017    Bergen vertagt Entscheidung über eine Berufung
20.05.2017    Grünes Licht für neue Einheitsgemeinde
13.05.2017    Bergen: Rat will nun Mini-Einheitsgemeinde
10.05.2017    Neue Chance für Bergens Wunsch-Ehe mit Falkenstein

26.04.2017    Umzug zur 750-Jahr-Feier: Bergen sucht Mitstreiter
20.04.2017    Rathaus Bergen: Modernisierung rückt näher

01.03.2017    Bergen kurbelt Jugend-Kooperation an

17.02.2017    Jubiläumsfest braucht noch Unterstützer
02.02.2017    Theuma votiert für Jägerswald-Bündnis

26.01.2017    Bald Baustart für Brücke und Rathaus
25.01.2017    Kettensäge aus Werkstatt gestohlen
21.01.2017    Gegendarstellung
19.01.2017    Bergener können bald schneller ins Internet
05.01.2017    Neue Eskalation im Wege-Streit
 



 




Calendar
 Oktober 2021 
Mo Di Mi Do Fr Sa So
1 2 3
4 5 6 7 8 9 10
11 12 13 14 15 16 17
18 19 20 21 22 23 24
25 26 27 28 29 30 31
<< >>




Verkehrsverbund Vogtland